Zähflüßig Rätsel

Zähflüßig Rätsel

Szene des 2. Akt, Sz. Fa-rö, si! Depon giü l'ar-mi! L'armi mi-nistri fiaii de la mia rai! Akts der Klagegesang des Lucio, dessen führende Melodie aber im Tenor liegt.

Lucio Tenor. Einer Erklärung bedarf noch das Auftreten der oft so auffällig lange einen Ton festhaltenden Bässe der Erstlinge des neuen Stils, die sich für das Rezitativ auch in den späteren Opern dau- ernd hielten.

Man hat wohl in ihnen das Ergebnis der Überlegung Der Stile recilativo rappresentativo. Die Chorsätze und Instrumentalstücke der ersten Opern gehören dem neuen Stile überhaupt nicht an und bedürfen deshalb hier keiner Besprechung.

GiuUo Caccini hat es verstanden, sich zum Hauptrepräsen- lanten des neuen Stils zu stempeln, oh mit Recht oder nicht, ist nicht leicht zu entscheiden.

Er scheint allerdings in dem Bardischen Kreise eine Hauptrolle gespielt zu haben als eigentlicher Fach- musiker und hervorragender Gesangskünstler Schüler von Scipione della Palla.

Nach seiner sehr bestimmten Aussage waren seine ersten Versuche in dem neuen Stil bereits in Abschriften verbreitet, ehe ihre Drucklegung erfolgte, und das Auftreten von Stücken desselben Stils in englischen Druckwerken vom Jahre Ayres von Jones, Campion und Rossetor scheint das zu bestätigen.

Eine gerechte Beurteilung der Monodien Caccinis und seiner ersten Nachfolger bezüglich ihres Kunstwertes ist unmöglich ohne eine eingehende Untersuchung ihrer rhythmischen Struktur.

Das summarisch absprechende Urteil Ambros' Gesch. Das ist allerdings nicht so einfach, wie man wohl meint. Ich stelle diesen Gesichts- punkt an die Spitze, weil er für unzählige Fälle den Blick frei macht.

Das Jahr rund, ohne Pedanterie bedeutet ja auch in der Geschichte der Notenschrift einen Markstein durch die Aufnahme wichtiger Eigentümlichkeiten der Tabulaturnotierungen in die allgemeine No- tierungsweise: so den auffallenden Übergang zu kürzeren Noten- werten, die Antiquierung der Ligaturen und — die Einführung des Taktstrichs.

Der Taktstrich erscheint dabei keineswegs so- gleich mit der vollen Ausnutzung seiner bezüglich der Taktverhältnisse' im heutigen Sinne orientierenden Bedeutung, sondern nur ähnlich- Leichten- tritt in seiner Neubearbeitung des 4.

Bandes der Ambrosschen Musikgeschichte, z. Tanzliedchen Meglis sehr einfach gewesen wäre, nämlich im i. Das Beispielchen steht hier an seiner rechten Stelle, da es den Volkslied- -charakter vollständig rein gibt und nur die zögernden Einsätze und gedehnten Schlüsse ausschreibt, übrigens aber mit den Tendenzen des neuen Stils nichts zu tun hat.

Wahr- scheinlich haben denselben die kurzen Kadenzen mit ihren Durschlüssen cho- quiert, die aber der ganzen Zeit eigentümlich sind ich setze den Contmuo ganz schlicht aus : Gaccini, Nuove musiche, Aria VI.

Der Stile recitativo rappresentalivo. Zeile 4 — 6 werden ganz getreu wiederholt, aber nur bei der ausgeschriebenen Wieder- holung ist der Unterschied der Schreibweise angewandt, kann also gar nichts Unterschiedenes bedeuten.

Oper, d, Oratoriums usw. Das Ergebnis ist da wirklich ein überraschendes, zu einer voll- ständigen Umwälzung der verbreiteten Ansichten über den Kunst- wert von Caccinis Musik zwingendes.

Jahrhundert vor- kommen und in den Proportionen wurzeln. Wir kommen darauf an anderer Stelle zurück. Das dem Ganzen Ich verkurze hier die Werte auf Ya?

Text von Ansaldo Ccba. Eine Erinnerung an die Proportionen des Das Ergebnis ist dann kaum nennenswert ver- schieden, nur werden dabei die vorkommenden drei gleichen Viertel im Takt zu der bekannten synkopoiden Bildung des Traynour IV S.

Ein Wechsel zwischen beiden Leseweisen ist aber wohl schwerlich als intendiert anzunehmen. Goldschmidt teilt Stud. Oper 1. Man schiebe sie um eine Semi- brevis zurück, und alles verläuft glatt und normal: Dom.

Mazzocchi, La catena d'Adone Das ist freilich ganz schlichte tanzliedartige Rhythmik ohne höhere Aspi- rationen. Jahrhunderts zurück. Der Stile recitativo rappresentalivo 19 Struktur aufweist, die der Komponist streng respektiert und zu bester Wirkung gebracht hat.

Gaccini, Nuove musiche. Aria IX. I I Anhang! Di bei den ti cu-sto-di- te! Auch hier verstummt jeder Einwand. Um die Vergleichung zu erleichtern, stelle ich die Melodiefassung der drei Strophen taktweise übereinander.

Selbst die Koloratur des vor- letzten Taktes wird man Gaccini dem Sänger gern zugute halten, zumal sie ganz vereinzelt dasteht.

Aria III. Text von G. Anhang 3. Anfänge d, Oper, d. Die dritte Strophe erweitert durch vermehrte Ausdrucksdehnungen auch Takt 5 und 6 auf vier Viertel.

Das Lied ist also tatsächlich doch ganz durchkomponiert. Es genüge, die Melodie der fünf Terzinen taktweise übereinander zu stellen, um sowohl die Ähnlich- keit der Konstruktion als die Verschiedenheit der Melodiebildung zu veranschaulichen.

Aria I. Der Stile rccitativo rappresenUtivo. T can - ti! Ich denke, diese Ausführungen genügen, von Caccinis Wollen und Können eine bessere Meinung zu wecken.

Es ist daher nicht nötig, dieselben näher zu untersuchen. Die in der italieni- schen Poesie so verbreiteten weiblichen Reime erscheinen ja in ihrer breiten musikalischen Wiedergabe gewöhnlich zwei Minimen, oft aber sogar zwei Semibreven zunächst ein wenig stereotyp; aber niemand hat ein Recht, sie Caccini auf Rechnung zu setzen, da sie ganz ebenso schon den Frottolen des 1 5.

Rossi, FrescobsJdi u. Wir kommen darauf noch zurück. Mai Solerti, Albori IL ff. IL Der Stile recitativo rappresentativo.

Hoi - mö, che t'ho fat-t'i-o?. Gh'io m 8 Ca Ö NB. Arie S. Gagliano notiert mit C-Vorzeichnung und Taktstrichen nach jeder zweiten Halben ; die Haupttaktart ist aber vielmehr Tripel.

Benedetti, Musiche , p. Dimmi, quan-to? Tan - to, tan - to! Co-me te pa - sto-rel - la tut-ta bei - la!

Dei" Stile recitativo u. Vie piü lie 3. Der Stile recitalivo rappresentalivo. Co-me te pa - sto - rel - la tut-ta bel-la! Ein zweites Stück Gaglianos bringt Benedetti im 2.

Buche seiner Musiche, p. Auch hier entstehen die meisten Taktwechsel durch das dialogi- sierende Echo. Benedetti, lib. Ch'ö di Fil-li- de mia?

Die zweite Cantada steht beinahe ganz auf dem Standpunkt der 3. Der Stile recitativo lappresentativo. Ohne Wechsel der Taktart geht's aber auch bei Grandi nicht ab.

Er folgt damit ganz entschieden Caccinis Vorgange. Legt man die Reimgliederung als in erster Linie orientierend zu- grunde, so ergibt sich das Notenbild auf die Hälfte verkürzt : Alessandro Grandi, Gantade et Arie a voce sola.

Cantada II. Bucli, 2. Das ist zwar auch für moderne Begriffe ein starkes Fluktuieren der Takt Verhältnisse; aber die hochkünstlerische Absicht, die Struktur der Strophen und ihre Reimbeziehungen streng zu wahren und in jedem Falle den Wortakzenten peinlich gerecht zu werden, ist unverkennbar, besonders wenn man dazu die Melodienotierung der fünf andern Strophen vergleicht.

Bei der eminenten historischen Bedeutung dieser ganzen Frage — es handelt sich doch in der Tat darum, einer bislang über die Achsel angesehenen Gesangs- literatur Geschmack abzugewinnen durch Eingehen auf die Absicht der Komponisten — ist es wohl am Platze, auch sie noch herzu- Der Stile recitalivo rappresentativo.

Die hier gegebene Aufzeichnung wird bessere Dienste leisten als eine längere Beschreibung, jedenfalls ist eine solche durch sie entbehrlich gemacht.

Nur wenig später als Grandis Gantade ed Arie, gleichzeitig mit deren 2. Stefano Landi, Sonett. Dichtung von Guidiccioni.

Der Stile recitalivo rappresenlativo. Nach Haberl KM. Stelle ist darum wichtig, weil sie uns einen neuen Grund für das Aufkommen der Sologesangsliteratur plausibel macht p.

Andrea napolitano, e del Sig. Damit rückt der neue Stil wieder ein Stück von der alleinigen Urheber- schaft der Florentiner Gamerata weg.

Denn Landi liebt nicht die künstlichen Abweichungen vom symmetrischen Verlauf und vertritt die Rechte des normal weiter pulsierenden Rhythmus mit Glück.

Diesmal sind aber die Musiker sogar bezüglich der Unterscheidung der Silbenquali- täten penibler als die Dichter.

Ein Beispiel Landis mag das im Detail erweisen. Seine dritte Arie von pag. Bekanntlich wird die Dehnung der Penultima und ihre Verzierung mit einem Triller schon im Jahrhundert von Hie- ronymus da Moravia als etwas Selbstverständliches gelehrt, und wirklich schreibt auch noch Landi gleich im ersten Verse für sie den Triller vor, der ebenso für alle folgenden mehr oder minder selbst- verständlich ist.

Sie interessiert durch abgekürzte Notierung des Anfangs des 1. Teils, wo nur eine Brevis steht, aber fünf Silben auf denselben Ton zu singen sind, deren Rhyth- misierung also dem Sänger überlassen ist!

J' ' :i g gfe jfeg c? Die Bässe der Arien im Tripeltakt sind: I. Sincero amante amai vier Strophen p, 3. Felice chi discior fünf Strophen p.

Sonett: Labri soavi 4 Stanze p. Sonett: Vezzosetta e bella Glori 40 4 Stanze p. Sonett: Torna deh torna 4 Stanze p. Tal hör vi porgo 4 Strophen p.

Questa ch'il cor mi fura 6 Strophen p. Occhi stelle d'amore 6 Teile p. Was noch fehlt, bringt aber Benedetto Ferrari in den drei Büchern seiner Musiche varie 1 — Dies Werk ist von wirklicher historischen Bedeutung, da es nicht nur prächtige Bei- Der Stile recitativo rapprescntativo.

Das erste Buch 4 bringt in einer Reihe kleiner Kantaten, die einem rezitativischen Teile von auffallend freier Haltung eine Arie nachschicken, als elfte p.

Ich beschränke mich darauf, durch Mitteilung des Anfangs auf das Stück aufmerksam zu machen. Benedetti Ferrari Die imponierende Freiheit, mit der über dem unentwegt durchgeführten, nur zweitaktigen Basso ostinato: NB.

Aber sogar auch der Übertritt des Ostinato in andere Tonarten nimmt erheblich spä- teren Komponisten vorweg, was man wohl bisher als ihr Verdienst anzusehen geneigt war.

Um Ptaum zu sparen, lasse ich den Ostinato weg, wo er unverändert wiederholt wird. Merkwürdig ist das Schwanken in der Wahl der sechsten Note des Ostinato s.

Man wird aber auch ohne weitere Hinweise noch gar manches andere höchst Merkwürdige, der Zeit Vorausgreifende entdecken.

Benedetto Ferrari, Arie für Tenor mit Basso ostinato. Poesia d'incerto autore. Varie musiche [] p. Der Stile recitativo rappresentatrvo.

Vuö Ad NB. VIII, S. Der Ostinato, den er wählte, drückt darum nicht Verzweiflung, sondern nur Beharrlichkeit aus und steht sogar in Dur.

Im dritten Buche der Musiche hat Ferrari noch eine sechsstrophige Arie durchkomponiert ge- bracht, die im 1. Diese zweite Bearbeitung steht musikalisch nicht so hoch wie die erste.

Was mag aber wohl Monteverdi für eine Absicht gehabt haben, wenn die 6. Szene des 1. Teil des Pass'emezo concertato in Biagio Marinis op.

Das zweite Stück mit Basso ostinato p. Die rhythmische Struktur dieser geistlichen Kantate ist sehr kompliziert; da die Dichtung bis auf einen Binnenreim die Reime in weiten Abständen bringt nämlich erst in der zweiten Ilalbstrophe auf die erste reimt : 1.

Endlich kommt aber dazu auch noch der den freien Flug der Phan- tasie stark einschränkende Obligo eines Ostinato von nur vier Noten!

Die Unterdreiteilung der Zählzeiten o- dispensiert von der Not- wendigkeit, alle Reime auf den Taktanfang zu bringen und macht Taktwechsel entbehrlich, der auch den Charakter des Ostinato in Frage stellen würde.

Der Ostinato selbst aber ist, wie mannig- fache Leseversuche des Ganzen ergeben, nicht als taktfüllend ge- meint, sondern als eine rhythmische Sequenz bedingende vierzäh- lige Motivbildung im dreizähligen Takt.

Das Ganze sieht also in bequem lesbarer Übertragung so aus: Benedetto Ferrari. Strophe der Cantata spirituale v. Der Stile recitalivo rappresentiitivo.

Die übertriebene Hochstellung dieses Stückes durch H. Goldschmidt Studien II, S. Man hat sich wohl allzusehr gewöhnt, alles, was von Monteverdi stammt, überragend zu finden.

Jahrhundert nichts Erstaunliches. Gedruckt wurde von ihm, soweit bekannt, nichts früher als ; doch ist er in Kirchers Musurgia bereits eine Autorität.

Der Stile recilaüvo rappresentativo. Darin ist eine Weiter- entwicklung der Form zu sehen; die sonstigen Unterschiede bedingt wohl in der Hauptsache die WelÜichkeit des Textes, der Stil steht aber dem der älteren Kantaten noch sehr nahe und zeigt noch nicht die ruhigen Linien und das klassische Profil der Arien in Garissimis Historien.

Jahrhunderts nachzugehen, hat uns hier etwas weit von den erstfen Anfängen weggeführt; doch wird uns die dabei ge- wonnene Einsicht zustatten kommen, wenn wir uns nun wieder zu der Zeit der ersten Opernversuche zurückwenden.

Für die eigentliche monodische Literatur entfnilt daher gänzlich der für die polyphone Musik des Die Monodien sind stets als Partitur ge- druckt bzw.

Wie schon oben S. Jahrhunderts gedenken; wenn sich auch natürlich die Verhältnisse nicht ganz decken, so ist doch eine ge- wisse Verwandtschaft unbestreitbar.

Diese Überlassung der Details des Akkompagnements an den Geschmack und die Urteilsfähigkeit eines andern ist nun freilich etwas im hohen Grade Auffälliges und gegen die Kompositions- praxis des Jahrhunderts Abstechendes.

Es genügt zu seiner Erklärung durchaus nicht der Hinweis auf die gegen Ende des '1 6. Caccini bemüht sich sehr, über die von ihm angebrachten Verzierungen Rechenschaft abzulegen.

Zunächst ist als Ausführender des Generalbasses durchaus ein einzelner Spieler eines der Mehrstimmigkeit fähigen, d. Jahrhunderts allmähUch entstanden.

Jedenfalls war die Praxis, mit Ziffern den har- monischen Inhalt einer vollslimmigen Komposition abgekürzt an- zudeuten, schon in Gebrauch wenn auch nicht in gedruckten Werken , ehe die neue Monodie aufkam, und die Monodisten griffen nur zu diesem bequemen Mittel, ihre Ideen radikal durchzuführen.

Ein solcher Basso seguente enthält keinen einzigen selbständigen Ton, und auch die Bezifferung deutet durchweg nur an, was die andern Stimmen geben und nicht etwa, was der Organist greifen soll.

Der Unterschied des Basso seguente und Basso continuo ist später wichtig für Sätze im fugierten Stile, die meist einen Basso seguente haben aber oft auch und noch lange vgl.

Bachs 3 st. Nur da bedarf es keiner solchen Verabredung, wo ein Spieler nur das Fundament zu geben hat und ein anderer die harmonische Füllung besorgt.

Eine wichtige weitere Frage ist nun die, ob von Anfang an dem Akkompagnement eine Beteiligung an der thematischen Gestaltung zugedacht gewesen ist, oder ob dasselbe nur die Harmonien zu markieren hatte.

Für die reine Monodie ist aus den im vorigen Paragraphen entwickelten Gründen bestimmt das letztere anzunehmen; es wäre widersinnig, den Kontrapunkt aus der Notierung zu verbannen und seine nachträgliche Einfügung durch einen improvisierenden Spieler zu fordern.

Davon kann im Ernst nicht die Rede sein. Die Frage ist nur, wie lange dieses radikale Stemmen wider den Kontrapunkt gedauert hat, und weiter bleibt in jedem Einzelfalle erst zu untersuchen, ob man ein der reinen Monodie angehöriges Stück vor sich hat oder nicht.

Aber schon bei Viadana liegen die Verhältnisse ganz anders. Gebrauche entgegentritt, polypiione Tonsätze verstümmelt vorzu- tragen, indem nur eine oder ein paar Stimmen aus den Gesängen herausgerissen werden und die andern instrumental ergänzt, sei es getreu oder im Arrangement.

Wie Caccini, will auch er, aber auf dem Gebiete der Kirchenmusik, eine Literatur begründen, die sogleich für ein derartiges kleines Ensemble angelegt ist, und bietet daher Stücke für eine, zwei, drei und vier Stingstimmen mit Basso continuo.

Leichtentritt hat der Neubearbeitung des 4. Man lernt Caccinis Nuove musiche mit ihrem feinem Eingehen auf die Struk- tur der Strophen hochschätzen, wenn man sieht, wie prinziplos Via- dana sich mit den allerdings ihrer metrischen Natur nach nicht ganz klaren lateinischen Versen herumschlägt.

Viadana notiert mit C ohne Wechsel ; Leichtentrilt hat versucht, die wirklichen Taktverhält- nisse herauszuschälen, was ihm aber wohl nicht ganz gelungen ist.

Aber auch die folgende, nach den Reimen geordnete Umschrei- bung eines Teiles des zweiten Stückes ist nicht gerade geeignet, für Viadanas Faktur besonders zu erwärmen.

Immerhin wird man so etwas wie einen nur durch starke Ausdrucksdehnungen und Zäsuren gestörten symmetrischen Aufbau durchfühlen, also in der Tat doch etwas, worin sich Viadana mit Caccini berührt.

Viadana, Salve Tiinilatis sacrarium Cavalieri, dem Peri in der Vorrede seiner Euridice die Priorität der Anwendung des neuen Stils zuspricht, ist arm in der Erfindung; die an sich als Mittel der Formgebung schätzenswerte Wieder- holung gleichgebauter Motive erscheint bei ihm als trostloses Fest- gebanntsein auf der Stelle, so in dem von Goldschmidt, Studien I, S.

Horvengaeveggailmon-do Quel ch'e la vi-tae'l mon-do. Von einer Entfaltung kontrapunk- tischer Arbeit kann natürlich für das Akkompagnement hier wieder keine Rede sein.

Selbst mehrteilige Stücke, wie die durchkomponierten Madrigale und Arien der Nuove musiche, kennen nur kurze Pausen, deaen keine weitere Bedeutung zu- kommt als die Möglichkeit für den Sänger, Atem zu nehmen; selbst Pausen vom Werte einer Minima finden sich nur selten einmal, wo die Scheide von Häaptleilen der' Strophe hegt.

Dieses Fehlen längerer Pausen bedeutet nicht mehr und nicbt weniger als das vollständige Ans. Irgendwelches Ablösen der Singstimme durch Ei e mann, Handb.

Auch in den Madrigalen Caccinis finden sich solche Stellen, z. I Dolcissimi sospiri. II Anioi', io parlo. IX Dovro dunque morire.

Gleichviel aber, ob gewollt oder nicht, solche Ansätze zur Imitation bedeuten für die Nachfolger Caccinis den Keim zur Entwicklung der kontrapunktisch begleiteten Arie, und wir haben ja bereits im vorigen Paragraphen vorausgreifend ge- zeigt, wie schnell die ernste kontrapunktische Arbeit wieder Ein- gang in die Werke der Monodisten fand.

Guarini , habe ich vollständig heraus- gegeben Langensalza, Beyer und Söhne ; die Art, wie dasselbe das Entzücken über die Gesangskünste der schönen Angioletta zu- nächst mit einem vorbereitend erzählenden ersten Rezitativ des Tenors, weiterhin aber mit direkt tonmalerisch schildernden Sing- et 34 XXIII.

Es ist verkehrt, sich darüber den Kopf zu zerbrechen, wie die Einführung mehrerer Singstimmen für das durchweg erzählende und schildernde Stück zu motivieren ist, da die Wirkung die Berechtigung schlagend erweist.

Aber diese Mehr- stimmigkeit steht ganz und gar auf dem Boden der alten Kunst, gehört dem kunstvoll imitierenden kontrapunktischen Stile an.

Es ist das allerdings ein ausnahmsweise glücklicher Wurf in so früher Zeit, gegen den z. Seemann eingefügt habe, ist vielleicht das erste Beispiel eines wirklichen Kammerduetts mit obligater Solovioline, mit allen an einem sol- chen später zu konstatierenden Eigenschaften, da die beiden Sing- stimmen bald in Parallelführung Note gegen Note , bald kunstvoll imitierend und noch obendrein in Verschlingungen mit der Solo- violine auftreten, wie hier: Die instrumentale Monodie.

Wir werden uns deshalb zunächst zu orientieren haben, inwieweit eine Übertragung der Prinzipien eines Stils, dessen End- ziel die radikale Herrschaft des Wortes und der poetischen Form- gebung über die musikalische ist, auf rein instrumentales Gebiet überhaupt geschehen kann, und in welcher Weise dieselbe ver- sucht wurde.

Jahrhundert die Anfänge einer selbständigen Instrumentalmusik gebracht habe, hat sich längst als durchaus irrig erwiesen. Jahr- hundert sich sehr ansehnlich entwickelt, ja sogar das Jahrhundert bereits eine sehr fortgeschrittene Technik der Behandlung der Instrumente, der gegenüber die Behandlung der Singstimme einfach erscheint.

Mit dem Stande der vollstimmigen Instrumentalmusik um werden wir uns weiterhin näher zu beschäftigen haben. Über die Anfänge der instru- mentalen Monodie sind wir allerdings zurzeit noch ziemlich unvoll- ständig orientiert, wenigstens fehlt es für die ersten beiden Jahr- zehnte ganz an Stücken, die wirklich nur für ein Melodieinstrument geschrieben sind, während in Menge Kompositionen für zwei alter- nierende und gelegentlich zur Parallelführung zusammentretende aber auch imitierende Ganti vorliegen.

Die beiden Tromboni sind durchaus nur die zu den beiden Ganti zugehörigen Bässe und zerlegen den Continuo, dessen Noten sie getreulich mitblasen, in die zur Violine und die zum Kornett gehörigen Fundamentaltüne.

Der Dialog der beiden Me- lodieinstrumente stellt zunächst nur Wiederholungen ziemlich langer Melodiephrasen vor, erst gegen die Mitte des Stückes rücken dieselben näher zusammen, und nur ganz am Ende schieben sie sich zu teilweise gleichzeitigem Vortrage zusammen.

Takt der vokalen Ornamentik der Zeit entlehnt; da kein Text einen Scheinvor- wand für ihre Anbringung gibt, wirkt sie aber bei weitem nicht so gut wie Ähnliches bei Caccini.

Weit weniger trocken nimmt sich eine ähnlich angelegte Sonata in dialogo in Salomone Rossis 3.

Buch der Varie sonate aus ; nur erhalten in 2, Aufl. Januar gezeichneter Dedikation; das I. Buch ist erschienen : Salomone Rossi, Dasselbe Werk Rossis, der zweifellos zu den wichtigsten Repräsentanten des neuen Stils auf instrumen- talem Gebiete gehört, enthält auch zwei hübsche Beispiele mit Basso ostinato, nämlich eine Sonata ,sopra l'Aria della Romanesca' und eine dgl.

Beide zeigen die so oft bear- beiteten Bässe augenscheinhch in ihrer reinen Gestalt. Rossi, Sonata sopra l'Aria della Romanesca Variation die Be- Var.

Die instrumentalen Ghaconnen sind doch wohl zuerst nur Nachbildungen der vokalen gewesen. Die letzte Wurzel dieser AUerweltsthemen ist bisher aber noch nicht gefunden ; vielleicht waren es Volkslieder, die ebenso als Unterlage für neu zu erfindende Melodien benutzt wurden, wie die Tenore der Motets in Jahrhundert oder die der Messen des Oratoriunis usw.

Die Behandlung bei Rossi ist eine der des Ein paar kurze Anfänge mögen das noch für Rossis Romanesca-Variationen feststellen. Rossi, Sonata sopra l'Aria di Ruggiero.

Sicher hat man in ihm einen der ersten Pfleger der Triosonate zu sehen, und seine Art, dieselbe anzufassen, ist für lange vorbildlich geblieben, aber nur für die allereinfachste Form derselben, die sich ricercarartiger Partien Mit der wirklichen instrumentalen Monodie hat, wie es scheint, Biagio Marini den Anfang gemacht, der erste Berufsgeiger, der in die Reihe der Komponisten tritt.

Damit dringt zum ersten Male, wenn auch noch in bescheidenen Grenzen, das Instrumentalvlrtuosentum in die Literatur ein und wird ein Unterschied zweier Literaturzweige angebahnt, der sich sehr bald bedeutsam entwickelt, auf der einen Seite die Musik, die nach Befund auch mehrfache Besetzung verträgt Orchester und auf der andern die auf solistischen Vortrag angewiesene.

Mit Marinis Op. Die erste der beiden Solosonaten mag hier vollständig Platz finden ; dieselbe zeigt wohlproportionierte liedartige Anlage der deutlich sich scheidenden fünf Teilchen von je acht Takten verschiedenen Charakters die Tempoandeutungen habe ich hinzugefügt.

Der Stile recitativo u, d. Trotz der Gliederung in mehrere Teile hat diese Sonate und auch die zweite La Gardana mit den Kanzonen der vorausgehenden Epoche und auch dieser Zeit nichts zu tun, da die deren Schwerpunkt bildenden ricercarartigen Teile vollständig fehlen.

Der Stile i'ecitativo u. Violini B. Weitere Neuerungen bringt Dedikation gez. Neoburgi Kai. Pfalz sein Op. Das erste dieser doppelgriffigen Stücke gehört freilich nicht zur monodischen Literatur, sondern ist eine echte imitierende Kan- zone.

Simpsons Division Violist. Erwähnenswert ist auch in Marinis Op. Die inslrumenlalc Monodie. Vor allem sei aber hier des schon S.

Der Passamezzo ist schon seit dem letzten Viertel des 1 6. Jahr- hunderts eine Tummelstätte von Einfällen aller Art für eine varia- tionenartige Fortspinnung eines der Pavane verwandten aber minder pathetischen Reigentanzes z.

Der- selbe hat ganz ausnahmsweise die Vorschrift langsamer Tempo- nahme Largo di battuta. Es ist aber in der dreistimmigen Gestalt der Notierung schon interessant genug: Biagio Marini, Pass' e mezo concertato Vlla parte.

Violino Violino 20 B. Oratorium susw. An ein paar Stellen ist die Ghromatik eine scheinbare; ich habe da die Orthographie verbessert, aber in Klammer die originale Schreibweise [ds statt des, es statt dis angezeigt.

I i, 2. Ich denke, es ist nicht Raum Vergeudung, wenn man durch solche Detailunter- suchung die Faktur dieser alten Stücke zu enträtseln sucht.

Sonaten von G. Reghino bei Magni in Venedig herausgegeben wurden. Die inslrumentale Monodie. Aber Fontana versteht es auch bereits viel besser als seine Vorgänger, einen Melodiefaden fortzuspinnen und in der The- matik Grazie mit Langatmigkeit zu verbinden.

Wie ärmlich erscheinen dagegen die Versuche G. Riccios und Innocentio Vivarinos beide , einen Melodiefaden fortzuspinnen! Und doch sind auch sie wertvoll und haben genützt.

Riccio Solches kurzatmige Wesen ist ja freilich für die Kanzonen nach das gewöhnliche; aber darum bleibt es doch kleinlich, skizzen- haft in der Wirkung.

Ehe man ernstlich Interesse an einem Thema nehmen kann, tritt es wieder vom Schauplatze ab. Bei Vivarino ist's nicht anders.

Er gleicht daher dem Basso seguente einer mehrstimmigen Kanzone und wird wohl am besten dementsprechend in ein wirk- liches Akkompagnement aufgelöst, d.

Ein kurzes Beispiel mag veranschaulichen, wie das etwa geschehen kann der erste Teil der zweiten Sonate : Inn. Vivarino, Sonata II a Violino solo Er steht in vieler Beziehung Rossi nahe, besonders in der Neigung zu variationenartiger Belebung in einfacher, würdiger Haltung anhebender Sätze.

Ihr Kunstwert ist damit ein höherer, aber sie erscheinen mehr im alten als im neuen Stile wurzelnd. In Wirklichkeit ist das aber nicht der Fall.

Die Imitation ist sozusagen eine zufällige, wenigstens nicht eine die zweite Stimme koordinierende; vielmehr behält die Oberstimme die Führung und spinnt selbst den Faden durch Trans- position weiter.

Von Takt 13 aber tritt das pausendurchsetzte Wechselspiel der Stimmen ein, und nun emanzipiert sich freilich die zweite Violine, aber durchaus in dialogischem Sinne trotz des öfteren Ineinanderlaufens von Ende und Anfang der Phrasen , nicht im Sinne der fugenartigen kontrapunktischen Behandlung.

Buonamente, Sonata III a due Vielleicht ist aber auch der Titel von Marinis Op. Er ist auch als Kirchenkomponist tüchtig und als weltlicher Vokalkomponist wegen einiger humoristischen Sachen geschätzt.

Ein fröhlicher, kecker Humor offenbart sich aber auch in seinen Sonaten. Werte nicht verkürzt Yiolino 40 B. Ich kann mir nicht versagen, wenigstens den Anfang hier anzuführen, da ganz offenbar zwischen den beiden Bear- beitungen ein Zusammenhang besteht.

Gegen die Mitte des 1 7. Der bleibende Gewinn der Jahrzehnte des Experimentierens ist die nun unauftialtsam weiter wachsende Routine in der logischen Fortspinnung melodischer Gedanken durch eine einzige Stimme.

Wie in der Vokalmusik, wird auch in der Instrumentalmusik somit ein subjektives, individualistisches Element gefördert. Denn der imitierende a cappella-Stil stellt ja doch die Einzelstimme stets in ein künstliches Gefüge, in welchem sie als integrierender Teil eines komplexiven Ganzen eine eigentliche Sonderexistenz nicht hat.

Man braucht nur die begleiteten Sologesänge des Zufolge der Aussöhnung der Monodie mit dem Kontrapunkt wird nun zwar in der gegen Ende des 1 7.

Die Instrumentalkanzone. Jahrhunderts zugewandt, der keines- wegs der an Kunstwert am höchsten stehende ist. Ungefähr gleichzeitig mit der Festsetzung der vokalen Formen der Arie und Kantate ge- langt auch die Sonatenkomposition in den letzten Dezennien des 1 7.

Jahrhunderts auf einen Höhepunkt und zeitigt eine klassische Literatur von bleibendem Werte. Die Eigenschaft der französischen Chanson des 1 6.

Jahrhunderts, Teile ' im Satz Note gegen Note, die als an die Tanzlieder sich an- lehnend betrachtet werden dürfen, mit imitierenden zu mischen, wie sie dem eigentlichen a cappella-Madrigal eignen, ist von den XXIII.

Auch die nicht mehrchörigen aber doch vielstimmigen Stücke mehr homophoner Haltung, die meist mit dem Namen Sinfonia auftreten, aber wohl auch Kanzone genannt werden, lieben längere Linien oder gar Beschränkung auf ein Tempo und eine Taktart; dieselben gehören mehr mit der Aria francese zusammen, deren Name uns schon vor bei Banchieri begegnet und sich durch schlichte Einheitlichkeit in ausdrücklichen Gegensatz zu der launig wechselnden Chanson setzt.

Eine reiche Auswahl von 36 Kanzonen, die sämtlich noch dem alten Stile angehören, aber mit Beigabe eines Basso seguente S.

Die Stimmenzahl variiert zwischen 4 bis 1 6, doch ist weitaus die Mehrzahl vierstimmig. Neben Giovanni Ga- brieli 6 , Florentio Maschera 2 und Claudio Merulo 4 ist auch be- reits Girolamo Frescobaldi mit drei Kanzonen vertreten vielleicht sind das seine frühesten Kompositionen; wenigstens erschienen seine 5st.

Madrigale und seine 4 st. Fantasie ebenfalls ; die übrigen Stücke bringen dazu wenn auch nicht so klangvolle, doch eben- falls höchst respektable Kompositionen von G.

Jahrhunderts; sie wollen ernst genommen sein. Ganzoni per sonar, Venedig Rauerii, Nr. Gl Pavanen-Typus I T. Aufgebracht hat dieselbe die Instrumentalkanzone durch- aus nicht.

Jahrhundert auf die Anfänge hin zu untersuchen a mit Tonrepetitionen, b in aufsteigenden Sekundschritten, c in absteigenden Sekundschritten, d mit weiter ausholenden Intervallen usf.

Von den 36 Kanzonen der Raueriischen Sammlung fangen allerdings 13 mit dreimaligem Ansatz des ersten Tones an; der charakteristische Inhalt des An- fangsteils zeigt sich in diesen Fällen erst mit dem Heraustreten aus dem Anfangstone.

Einleitung imitierend XII. Guami doppelchörig. Massaini a 8 tromb. Massaini a 16 tromb. Die ad libitum- Stimme Quintus si placet lasse ich weg, da sie die Zeichnung verwirrt, desgleichen den Basso seguente.

Ob das mit c bezeichnete Motiv thematisch gemeint ist, kann fragUch scheinen; jedenfalls sind die mit bNB.

Der Stile rec. Die Instrunientalkanzone. Der Stile recilalivo u. Wiederholung von A, S. Es lugt daraus schon so etwas hervor von der imponierenden Beteiligung einer Mehrheit von Stimmen an der Themenbildung in dem modernen Instrumentalstile, den die Mitte des K 8.

Jahrhun- derts bringen sollte. Die alte polyphone Kunst des 4 6, Jahrhunderts Hat man das erkannt, so wird man verstehen lernen, warum diese auf den ersten Blick sich in kindliche Spielerei ver- lierenden Kanzonen mit solcher Ausdauer von den bedeutendsten Meistern gepflegt wurden.

Wenn dieselben auch nicht in Lehr- sätze formulieren konnten, was sie erstrebten, so leitete sie doch zweifellos ein starker künstlerischer Instinkt, der langsam aber sicher vorwärts führte.

Diese Eigentümlichkeit war ja der Grund, Rossi sehr bestimmt als Pfleger des monodischen Instrumentalstils zu qualifizieren.

Die beiden andern Teile dieser Kanzone kommen aber erst recht nicht zu einer wirklichen Emanzipation der beiden Violinen voneinander.

I Aber der Fortgang enttäuscht und bringt gleich wieder das Wechsel- spiel statt der Kontrastierung der Stimmen. Sonate seines Op.

Aber Marini scheint nicht bemerkt zu haben, was für einen Fund er mit dieser Differenzierung der beiden Stimmen gemacht hat und bringt, soweit ich sehe, etwas Ähnliches nicht wieder, wenigstens nicht in den Triosonaten.

In Op. Violine mit B. Diese kleine Sexte der Dominante vor Schlüssen in Dur ist eine sehr häu- fige Erscheinung im ganzen 4 7. Aber das einmal gefundene neue Mittel wurde von anderen bemerkt, gewürdigt und weiter entwickelt, zunächst schon ' von Tarquinio Merula in der Sonate La Pedrina, deren Anfang eins der wenigen Beispiele der Andeutung motivischer Arbeit für die Ausführung des Basso continuo bildet, nämlich: Violino 10 I!

Die Instrumentalkimzone. Seine Triosonaten zeigen zwar in der Hauptsache noch fortgesetztes Parallelspiel der beiden Violinen wie bei Rossi und Marini aber nur wenig geteiltes Passagenspiel und dialogisierende Partien], haben aber doch mehrfach zum zweiten Thema-Einsatze des fugierten Hauptteils auffallend kontrastierende Kontrapunkte.

Eine von ihm aufgebrachte und seinem an die Schwelle der Klassizität über- führenden Schüler Giov. Nach einer kurzen Grave-Einleitung im Dreitaktrhythmus: m i Orave.

Die ganze Kanzone hat nur vier Teile. Der zweite ist ein kleines Grave, das offenbar Die Instrumentalkauzone. Das ist darum höchst wahr- scheinlich, weil das nun folgende Allegro im Yj-Takt ebenfalls thematisch an das Fugato anknüpft, aber das gezackte Thema des Gegensatzes dem melodisch geschlossenen Hauptthema voranschickt.

Wieder ein Stück weiter bringt die Instrumentalkanzone Massi- miliano Neri, erster Organist der Markuskirche zu Venedig, kurkölnischer Hoforganist, ein gediegener Kontrapunktiker, der zwar von der Kleinglied rigkeit der Kanzone nicht loskommt, auch immer noch oft lange Strecken die beiden Violinen parallel führt, kurz doch ganz ein Kind seiner Zeit ist, aber in einigen fugierten Sätzen durch meisterhafte Differenzierung der Stimmen und glückliche Verwertung gegensätzlicher Motive neben den Haupt- themen der Fugenkunst der klassischen Zeit nahekommt.

Schon in seinem Op. Aber wie dem auch sei, auf alle Fälle stehen wir hier vor den An- fangen des späteren Konzertes.

Die erste Trio-Kanzone in Neris Op. Musikalisch höherstehend ist aber der erste Teil der zweiten Trio- sonate, der ganz hier stehen mag, um meine Behauptung von der gediegenen Fugenkunst Neris zu belegen.

In der Mitte bei sie! Die Instrumentalivanzone. Der Stile recitalivo u. Jahrhunderts verödenllicht wurden, heben sich Sätze wie die hier mitgeteilten auffallend heraus.

Solange die Neigung sich hielt, den Reiz der Kanzone in dem bunten Wechsel der zur Aussprache kommenden gegensätzlichen Charaktere zu suchen, blieb die Vielgliedrigkeit und damit zugleich die Kürze der einzelnen Teilchen begreiflicherweise bestehen.

Hinderte doch nichts, ein hübsches Tanzthema wirklich als mehrteiligen Satz oder ein gutes Fugenthema als selbständiges Ricercar Fantasia, Capriccio und eine ansprechende Kantilene als Aria mit oder ohne Variationen zu bearbeiten, was natürlich auch oft genug geschah.

Einzelne Fälle der Beschränkung der Kanzone auf nur wenige, dann etwas weiter ausgeführte Teile finden sich zwar fortgesetzt, wie schon seit der Mitte des Der erste, bei dem ich die Kirchensonate ungefähr in der späteren Form festgestellt fand, nämlich mit Beschränkung der Satzzahl auf 4 in der typischen Ordnung: I.

Allegro imitierend , III. Die Anfänge der vier Sätze von Nr. Legrenzi ist nicht nur als Gesangskomponist hervorragend, sondern auch als Instrumentalkomponist.

Giovanni Legrenzi, Sonata da chiesa Die ostrumontalkanzone. Tempo di Sarabande. Biemann, Handb. Die Instruinentalkanzone. Ähnlich angelegt, aber bei weitem nicht so schön ist die von Wasielewski Die Violine im i 7.

Bemerkenswert ist aber ihr zweiter Satz, der ein hübsches Seitenstück im Gourante-Gharakter zu der oben mitgeteilten Sarabande bildet: VI.

Auch Legrenzi gliedert aber die Sonata da chiesa gewöhnlich noch in mehr als vier Teile. Als der eigentliche Schöpfer der Kirchensonate in vier gegen- einander abgeschlossenen Sätzen gilt aber und mit Recht Giov.

Vitali mit seinem Op. Aber Vitali schiebt entweder nach oder vor dem Mittelsatz im Tripeltakt noch ein Largo von wenigen Takten ein und schickt auch dem ersten Allegro einige Male ein solches voraus.

Voran- gegangen mit diesem seltsamen Verfahren ist ihm sein Lehrer Gazzati. Vivace Takt 9 ff. Die Instrumentalkanzüne. Zwei andere Fälle bei Merula, nämlich die S.

Es wird sich allerdings Die Instrumentalkanzono. Jahrhunderts und solchen des monodischen Stils herausbildet. Es genügt nicht, sich auf die Annahme eines Wiedereindringens des Kontrapunkts in die Monodie zu beschränken; das Gegenteil, die Durchführung von Prinzipien monodischer Ten- denz, ist wenigstens ebenso wichtig für das Zustandekommen der neuen Schreibweise.

Wenn man will, kann man auch die Auf- stellung sich bestimmt unterscheidender Gegenmotive neben den Imi- tationen der Hauptmotive und desgleichen die obstinaten und gehenden Bässe als ein Zurückgehen von der durch Okeghems Schule ge- schaffenen thematischen Einheitlichkeit der Stimmen auf den die- selbe nicht kennenden älteren Kontrapunkt des Jahrhunderts definieren; das ist aber im Lichte der heutigen Erkenntnis des Wesens der Musik des 1 4.

Jahrhunderts doch ungefähr dasselbe, als wenn man die Erklärung von der neuen begleiteten Monodie aus versucht.

Die Einzelstimme ist im streng durchgeführten imitierenden Stile nicht ein Einzelwesen von eigenartiger Physiognomie, sondern nur ein mit seinen völlig gleichgearteten Partnern wechselnd die Aufmerk- samkeit auf sich ziehendes Glied einer Kette.

Gegenüber dem Satz Note gegen Note, der eine Mehrheit von Stimmen zu kompakter harmonischen Einheit verschmilzt, erscheint der durchimitierende Stil zwar als innerliche Belebung, als Kenntlichmachung der Mehr- heit als solcher, aber eben als Mehrheit von Einzelwesen desselben Typus, generalisierend, gleichmachend; er ist darum mit Recht als der ideale Stil für die Kirchenmusik bezeichnet worden.

Die welt- liche Musik drängt auf neue Formen, welche eine freiere Entfaltung des Individuums gestatten.

Für die gegenteilige Deutung des Prozesses bedarf es keiner umständlichen Erklärung. Und so rief sie die bewährten Gefährten allmählich wieder zurück, wenn auch nicht, um ihre Selbständigkeit wieder aufzugeben und in der Allgemeinheit unterzutauchen, sondern vielmehr, um aus ihren Gegenstrebungen kräftige Anregung zur Übung der eignen Kräfte zu ziehen.

Die Anfänge der Saite. Es entstand ernstlich die Frage, ob die Suite nicht noch älter sei, und ihre Bejahung hat nicht lange auf sich warten lassen.

Nur scheinbar verschwindet dieser Gebrauch der Zu- sammenstellung von Tänzen derselben Tonart gegen Ende des 1 6. Jahrhunderts, wo es üblich wird, vielmehr alle Tänze derselben Gattung Pavanen, Passamezzi, Gaillarden, Couranten zusammenzu- stellen, vermutlich den Spielern überlassend, sich nach Belieben Gruppen verschiedener aus den gesonderten Abteilungen auszuwählen.

Aber z. Das Aufkommen der Ganzon da sonar zunächst für Orgel, dann aber auch für ein Ensemble von Instrumenten drängt in Italien gegen das Interesse an der Lautenmusik stark zurück.

Zwar Die Anfänge der Suite. Rossi, Marini usw. Das Ausland, besonders Deutschland, verhielt sich der Kanzone gegenüber durchaus abwehrend und nahm sie nur sehr allmählich auf; der Grund ist leicht ersichtlich, wenn man die Tanzslücke der deutschen und englischen Komponisten der Zeit um und kurz nach 4 einer näheren Betrachtung unterzieht.

Übrigens ist heule durch die Denkm. Staden in Bd. Prüfers Ausgabe der Werke Scheins hat dessen besonders wichtige Leistungen auf diesem Gebiete wieder bequem zugänglich gemacht.

Gegenüber den italienischen Tanzstücken zeichnen sich die deutschen durch starke Vertiefung des harmoni- schen Gehalts aus; gerade diese Tanzstücke haben sehr wesentlich dazu beigetragen, aus dem historisch allmählich gewordenen bunt- scheckigen Klauselwesen der Kirchentöne den Weg zu den straffen, logischen Harmonieführungen der neuen, nur Dur und Moll unter- scheidenden Tonalität zu finden.

Der Satz der Tanzstücke der deut- schen Meister hält zunächst mit Vorliebe an der Vier- und Mehrstim- migkeit fest und ist besonders in den Pavanen kontrapunktisch reich entwickelt.

Die folgende Pavane a 6 von Melchior Franck zeigt so recht deutlich den Unterschied einer die Stimmen kontrapunktisch führenden Schreibweise von einer nur die Oberstimme schlicht harmonisierenden.

Diese Schreibweise der Tänze ist den Italienern und Franzosen der Zeit fremd und wohl zuerst von den englischen Virginalislen angebahnt und von den deutschen Komponisten aufgenommen, wenn auch nur für die Pavane.

Die drei parallelen Oktaven zwischen XX in. Takt des zweiten Teils sind wohl ab- sichtliche Verdoppelung des Basses.

Der dritte Teil scheidet die sechs Stimmen in drei und drei und bringt damit ein Stück doppel- chöriger Arbeit einfachster Art. Franck aus der Sammlung von finde hier Aufnahme.

Der Name Intrada zeigt nicht einen Tanz von bestimmter Taktart und bestimmtem Tempo an, sondern nur ein festliches vollstimmiges Stück glänzenden Charakters, das wir bald als Pavane oder Marsch, bald als Gail- larde oder — wie im vorliegenden Fall — als Gourante quali- fizieren müssen.

Die Tänze im Tripeltakt sind auch bei den deutschen Meistern in der Regel schlicht Note gegen Note gesetzt wie die Tripelsätze in den italienischen Kanzonen ; aber auch hier ist wieder die Lebendigkeit in der Melodiegestaltung der sechs Stimmen höchst bemerkenswert.

Melchior Franck, Intrada a 6 Gourante. Die folgende Gaillarde von Joh. Solche Fälle sind aber gar nicht selten. Ghro, Gaillarde Ich habe im 1 9.

Wir haben nun die Richtigkeit dieser Behauptung wenigstens anzudeuten, indem wir darlegen, inwiefern wirklich in diesen Suiten sich der Inhalt der Pavane in der Gaillarde, Corrente, Allemande usw.

Als Beispiel diene die 7. Das graziöse und leicht pulsierende rhythmische Leben hat mehr Allemanden- als eigentlichen Pavanen-Charakter.

Aber die ersten 8 Takte der Pavane sind ein zweimal zu spielender Vordersatz die Repetition ist ausgeschrieben, weil ja auch der ganze Teil zu repetieren ist und der Nachsatz schiebt zwei verschobene Wieder- holungen des sechsten Taktes ein; das Ganze ist doch nur eine achttaktige Periode.

Intrada Corrente. Am vollkommensten gestaltet sich die Übereinstimmung mit dem ersten Teil in der Gaillarde. Es genüge, auf die Umbildung des ersten Teils in der Suite hinzuweisen: Allemande.

Jahrhunderts existiert. Jahrhunderts entstandenen Samm- lungen sich einzelne von Komponisten befinden, deren Blütezeit in die Mitte des 1 6.

Jahrhunderts eine stattliche Anzahl englischer Meister neben die besten und gefeier- testen italienischen Madrigalisten und Kirchenkomponisten tritt, haben wir II.

Brades Tanzstücke in Füllsack und Hilde- brands Sammlungen — und in vier eigenen — gehören durchaus zu den guten Leistungen auf diesem Gebiete, heben sich aber nicht gegenüber den deutschen heraus.

Ihr Satz ist über- wiegend 5 — 6stimmig. Thomas Simpson ist sicher einer der frei- sinnigsten Tanzkomponisten seiner Zeit vgl.

Auffällig ist aber in seiner Sammlung fünfstimmiger Tänze von ein mit Ricercar bezeichnetes voll fünfstimmig anfangendes Stück, das ich nur als eine Pavane mit als viertem Teil angehängtem kurzen Nachtanz im Tripel unterbringen kann.

Ein wirkliches Ricercar ist das Stück nicht; es fehlen ihm durchaus die durch die Stimmen laufenden Themen. Die Anfängi; der Suite.

Wahrscheinlich ist aber auch die. Die 1. Die 5. Suite aber sind sechssätzig; sie hängen am Ende eine Allemande und eine Sarabande beide nur zweiteilig an, und zwar stehen diese Zusatztänze in der Variante der Haupt- tonart, in der 5.

Suite 7-dur in C-moll, in der 8. Briegel vom Jahre , aber die zu Suiten gehörigen vier Sätze stehen zu zwei und zwei gesondert 1.

Aber bei Briegel ist die bei Neubauer fallengelassene Variationenform wieder auf- genommen. Damit stehen wir aber vor der klassischen Literatur der Kammersonate.

Der Zuwachs der Allemande und Sarabande zur Suite bei Neu- bauer ist zweifellos auf französische Einwirkung zurückzuführen.

Norlind in seiner Studie zur Geschichte der Suite Sammelb. Bibliothek zu Kopenhagen Nr. Januar , hält dieselbe aber für vereinzelte Erscheinung.

So nahe Frobergers viersätzige Suiten der Die Opern der ersten Jahrzehnte. Die Musik für ein Ensemble von Instrumenten gegen Ende des 1 7.

Jahrhunderts darf man kurzweg sagen : für Orchester hat aber ebenso ihre Geschichte, die sich mit jenen nicht ganz deckt. Die erhaltenen Erstlinge des Stile recitativo, sowohl die beiden Euridicen von , als auch Caccinis Nuove musiche, und ebenso noch die Jole lusinghiera Peris Solerti, Gli albori del Melo- dramma I 31 , das von 0.

Musikalisches Wochenblatt , Juh, auch ab- gedruckt bei Solerti a. Es sind das Unterschiede, die direkt auf die spätere Scheidung in Rezitative und Arien hinführen, selbst aber diese noch nicht vorstellen.

Pietro Bardi in seinem Briefe an G. Doni , abgedruckt bei Solerli, Origini S. Gaccini war offenbar mehr eigentlicher Musiker, Peri neigte von Natur zu theoretischem Rä- scnnement und geistvollen Experimenten II Peri aveva piü scienza e trovato modo con ricercar poche corde e con altra esatta dili- genza d'imitare il parlar familiäre.

Giulio ebbe piü leggiadria nelle sue invenzioni. Gaccini entfaltet fortgesetzt reichen melo- dischen Ausdruck, Peri schränkt denselben anfangs ein, um ihn nachher desto sieghafter zu entfalten vgl.

Cacc ;cini. Chi mi t'ha tolto? Do-ve sei gi - ta? Che mi t'ha tol-to? Do - ve sei gi ta? Gaccinis an den Nuove musiche aufgewiesene Manier finden wir auch in seiner Euridice vollauf zur Geltung gebracht.

Auffällig sind die verkürzten Schlüsse bei NB. Quel bei vol - toal-mo fio-. TS Quel bei vol-toal-mo fio- m? So - spi ra te! So spi- gfefc C.

Coro dacapo. Die Chöre beider Komponisten wie auch die ihrer nächsten Nachfolger haben zumeist durchaus Tanzcharakter, und zwar stehen sie trotz des C fast alle im Tripeltakt, wie die Imitationen und die Reime ausweisen.

Gaccini gibt dem Ganzen Tripeltakt Vorzeichnung C3. Es ist durchaus nicht überflüssig, derartige Sachverhalte klarzu- stellen.

Das leitende Prinzip ist ja zweifellos das aus unsern Untersuchungen sich ergebende, der Wortaussprache mit Unterscheidung von Längen und Kürzen und schweren und leichten Zeiten minutiös gerecht zu werden.

Dergleichen Übelstände ergeben sich für das Vi ri- Ich denke, damit ist diese Stelle endgültig er- ledigt. Die S. Die Opern der ersten Jalirzefmte.

Aber Agazzari schreibt seine Gesänge noch ebenso pausenlos wie Gaccini und Peri, und die Rolle des Akkompagnements ist daher doch auch bei ihm noch eine bis zu Ende untergeordnete.

Das Abgehen von diesem durchaus zunächst für den neuen Stil charakteristischen Prinzip ist eine Neuerung, die für die fernere Entwicklung der Oper ausschlaggebende Bedeutung gewinnt.

Tu sei mor - ta! Orfeo Tu sei mor - ta! Ed io ri-man - go? Der Stile recitaüvo u. Die Opern der ersten Jahrzehnle. Striggio bahnt schon deutlich den Weg zu der späteren Praxis, nur bei entscheidenden Wendepunkten im Rezitativ Reime zu bringen.

Der zweite Teil dieses Rezitativs reimt aber dafür desto auffälliger in direkter Zeilenfolge: 7 Oggi fatta e pietosa 1 b 7 L'alma giä si sdegnosa J b 7 Della bella Euridice c 7 Oggi fatto e felice J c 1 1 Orfeo nel sen di lei per cui giä tanto 1 d 1 1 Per queste selve ha sospirato e pianto j d Da derselbe aber musikalisch gerade echt rezitativisch mit ge- häuften Tonrepetitionen gearbeitet ist, so erscheint er mit den schleppenden Reimgliederungen als ganz auf dem Boden der beiden Euridicen von stehend, während der erste Teil entschieden gegen dieselben einen Fortschritt bedeutet.

Auch das Rezitativ S. Die Opern der ersten Jalirzchnte. Dem entspricht aber die Faktur Monteverdis doch nur teilweise. Mi-ra ch'a sen'al - lettaL'ombra Or - fe - di que' fag-gi 2.

Or ch'infoca-ti rag-gi 2, Giascun sua voce snodi Fe-bo dal ciel sa - etta. AI mormorio dell' onde.

Da capa al Fine. Der vereinzelte Reim Zeile 5 mit 6: miri, giri stört nicht nur nicht, sondern tritt bedeutsam heraus durch die Imitation: Monteverdi, Orfeo, I.

Anlange d. Davon sind durch die Art der Mitteilung in den gangbaren historischen Werken ganz irrige Vorstellungen ver- schuldet worden. Wie schon Goldschmidt richtig bemerkt Stud.

Die Instrumentierung Monteverdis geht nun aber keineswegs ins Detail, wie man das heute gewohnt ist. Das S. Die Besetzung des 7- bzw.

Akt ergibt sich erst aus der Vorschrift für das zarter instrumentierte 5 stimmige Nach- Die Anzahl und Auswahl der Instrumente ist in erster Linie abhängig von den jeweiligen Verhältnissen, d.

Die einlei- tende Sinfonia NB. Sir Gawayne and the Green Knight, edited by R. The Anglo-Saxon version of Genesis. The Story of Genesis and Exodus, edited by R.

The Anglo-Saxon preface to Genesis in Thw. Die Bouloneser Angelsächsischen Glossen zu Prüdentius. Heräusgegeben von Dr.

Alfred Holder. In vol. Quoted by page and number preceding the gloss. Glossae Amplonianae, ed. Cleopatra A III. Printed in Wrt. See Hpt.

Glossae Mettenses in Mone Anzeiger, It is printed in Wrt. The glosses given under Germ. Zupitza in Zeitschrift für deutsches Alterthum, vol.

Quoted by paragraph and MS. Glosses to Prudentius in Mone Anzeiger, Quoted by number of gloss.

From the same MS. The same abbreviation as the preceding has also sometimes been used for another work, which elsewhere is referred to as Glos.

The quotations, however, in this case are by paragraph. This is the gloss given under Germ, q. The quotations are by folio instead of by page.

Versus gnomici Cotton MS. Versus gnomici, from Codex Exoniensis, p. Corpus Glossariorum Latinorum, ed.

Goetz, 7 vols. Gospel of Nicodemus. Quoted from The Apocryphal New Testament. Printed for William Hone, Tenth edition, London, Gothic; the text referred to has been Die Gothischen Sprachdenkmäler, herausgegeben von H.

Confessio Amantis of John Gower, edited by R. Pauli, London, Die englische Gregorlegende, herausgegeben von F. Schulz, Königsberg, Althochdeutscher Sprachschatz von Dr.

Berlin, Althochdeutscher Sprachschatz von Graff. Quoted from Lye. Teutonic Mythology, by Jacob Grimm, translated from the fourth edition by J.

Stallybrass, 4 vols. Stallybrass, Deutsche Grammatik von Dr. Jacob Grimm. Andreas und Elene, herausgegeben von Jacob Grimm. Andreas und Elene.

Herausgegeben von Jacob Grimm. Cassel, Deutsche Mythologie, von Jacob Grimm. Zweite Ausgabe, Göttingen, Deutsche Mythologie von Jacob Grimm.

Zweite ausgabe. Geschichte der Deutschen Sprache von Jacob Grimm. Dritte auflage. Geschichte der deutschen Sprache, von Jacob Grimm.

Ausgabe, Leipzig, Deutsche Rechtsalterthümer, von Jacob Grimm. Ausgabe, Göttingen, The first edition of Grmm. Deutsche Rechtsalterthämer von Jacob Grimm.

Legend of St. Guthlac, from Codex Exoniensis, p. Das angelsächsische Prosa-Leben des hl. Guthlac, herausgegeben von Paul Gonser, Heidelberg, Guthl; Gdwin.

The Anglo-Saxon version of the Life of St. Guthlac, edited by C. Guthlac, Hermit of Crowland, edited by C. Goodwin, London, Quoted by chapter Guthl.

Seventh edition, London, Bramley, Oxford, This glossary is printed at p. The Hatton MS. See Wanl.

The Lay of Havelok the Dane, edited by W. Herausgegeben von Moritz Heyne. Paderborn, Poema Saxonicum seculi noni. Edidit J.

Schmeller, Hemingi Chartularium Eccl. Wigorniensis, edidit T. Hearne, Oxon. Herbarium in Vol. An Anglo-Saxon Herbarium printed in Lchdm.

Quoted by section and paragraph Herb. The Anglo-Saxon version of the Hexameron of St. Basil, edited by H.

Quoted by chapter Hexam. Hickesii de antiquae litteraturae septentrionalis utilitate dissertatio epistolaris, Oxoniae, Contained in vol.

Linguarum veterum septentrionalium thesaurus, auctore G. Hickesio, Oxoniae, Hali Meidenhad, edited by O. Cockayne, E. Höllenfahrt Christi, from Codex Exoniensis, p.

This homily is printed in Homl. Cited by Dr. Bosworth from Lye. Grein, 3. A Sermon of the Paschall Lambe to be spoken unto the people at Easter.

The same homily as the preceding, published in by Lisle. The homily is printed in Homl. Quoted by volume, homily and line.

Horn K[ing] Horn. King Horn, edited by J. Angelsächsische Glossen, von Bouterwek mitgetheilt in Haupts Zeitschrift ix.

Legends of the Holy Rood, edited by R. History of the Holy Rood-tree, edited by Prof. The Legend of the Cross, from a twelfth-century MS.

Napier, E. Furnivall, Roxburghe Club, Hymnen und Gebete. Hymnus ad Matutinos Dies Dominicos, contained in fols.

The piece referred to will be found printed in Homl. Anglo-Saxon Hymnarium, edited by Rev.

Stevenson, Surtees Society, vol. An Anglo-Saxon gloss of Dan. Lamb, on folios Zeitschrift für deutsches Alterthum, herausgegeben von Moritz Haupt.

The poem in the Codex Vercellensis on the finding of the Cross v. A new edition by J. Longmuir, Edinburgh, Gysbert Japicx, a Friesian poet, who wrote about Die Westfälischen Ortsnamen nach ihren Grundwörtern, von H.

Kiel und Leipzig, The Gospel of St. John, edited by Skeat. Job Thw. Die altenglischen Säugetiernamen, von Richard Jordan, Heidelberg, The Anglo-Saxon version of the book of Joshua.

For the passage under sliten cited from Joscelin by Lye, see Lk. Joseph of Arimathie, edited by W. The Anglo-Saxon Version of the book of Judges.

The poem of Judith. Judicia Civitatis Lundoniae. See vol. Where the quotation is by page and line the reference is to the matter printed in Thw.

Judth; Thw. The poem of Judith printed at the end of Thw. Quoted by section Judth. The Liflade of St. Juliana, in Codex Exoniensis, p.

Juliana, edited by O. Cockayne and T. Quatuor D. Jesu Christi Euangeliorum versiones perantiquae duae, Gothica scil.

The Life of Saint Katherine; in the earlier part of the Dictionary reference is to the edition of Rev. Morton, later to that of Dr. Einenkel, E.

The correspondence of lines in the two editions is marked in the later. Kentische Glossen des neunten Jahrhunderts,published in Zeitschrift für deutsches Alterthum, vol.

These glosses, from MS. D 6, are on the book of Proverbs, and in the earlier part of the Dictionary the abbreviation used is Prov.

Kero, the name assumed to be that of the author of a glossary, and of a gloss of the Benedictine Rule, in the Alemannic dialect.

Etymologicum Teutonicae linguae, sive dictionarium Teutonico-Latinum, studio et opera Corn. Kiliani Dufflaei, Antverpiae, King Horn.

Klage der Frau, in Codex Exoniensis, p. Nominale Stammbildungslehre der altgermanischen Dialecte, von F.

Kluge, Halle, Cambridge, The work was begun by J. Kemble and completed by Mr. The other Gospels were edited by Prof. Skeat, who in edited this Gospel also.

Das heilige Kreuz, from the Codex Vercellensis. Laws of King Alfred. Alf; Th. The other contractions, being the same as those used by Thorpe, are not given here.

Laws of King Athelstan. Madden, Society of Antiquaries, London, Ecclesiastical Laws of King Cnut. Constitutiones de Foresta of King Cnut.

Secular Laws of King Cnut. De Confessione Canons enacted under King Edgar. Das Leidener Glossar. Program des kgl. Stephan in Augsburg, verfasst von P.

Plazidius Glogger, Ecgberti Confessionale. Excerptiones Ecgberti, Excerptiones Ecgberti L. Additamenta to the preceding.

Ecgberti Poenitentiale libri iv. Laws of King Edward. Laws of King Edward the Confessor. Canons enacted under King Edgar.

Laws of King Edgar How the Hundred shall be held. Laws of King Edgar, i ecclesiastical, ii secular. Laws of King Edmund of betrothing a woman.

Laws of King Edmund Concilium Culintonense. Laws of King Edmund Ecclesiastical. Laws of King Edmund Secular. Laws of Edward and Guthrum.

Ecclesiastical Institutes. Leo A. Angelsächsisches Glossar von H. Leo, Halle, A treatise on the local nomenclature of the Anglo-Saxons, translated from the German of Prof.

Leo, London, Laws of King Ethelred. The Anglo-Saxon version of the book of Leviticus. Of Forfang. Laws of King Henry I.

Leechdoms, Wortcunning, and Starcraft of early England, edited by O. Cockayne, Master of the Rolls Series, 3 vols.

Laws of King Ine. Nero D. The Latin Text was written in the island of Lindisfarne. Institutes of Polity. Luke, edited by Skeat. Die Gesetze der Angelsachsen.

Herausgegeben im Auftrage der Savigny-Stiftung von F. Die Gesetze der Angelsachsen, herausgegeben von F. Liebermann, Halle, Three books on medicine, contained in Lchdm.

Quoted by book and section; in the latter part of the Dictionary the references are to Lchdm. Modus Imponendi Poenitentiam.

Mercian Law. M; Lchdm. Altenglische Legenden, neue Folge, herausgegeben von C. Horstmann, Heilbronn, Law of the Northumbrian Priests.

The Lorica Hymn, in vol. Of Penitents. Of Powerful Men. Rectitudines Singularum Personarum. Lives of Saints, edited by C.

Hortsmann, E. Quoted by page and line of poem. The following contractions refer to the matter contained in Ancient Laws and Institutes of England, edited by Benjamin Thorpe, and printed under the direction of the Commissioners on the Public Records of the Kingdom, Quoted by section and paragraph L.

Theodori Capitula et Fragmenta. Theodori Liber Poenitentialis. Lupi Serm. Laws of William the Conqueror. Dictionarium Saxonico- et Gothico-Latinum.

Auctore Eduardo Lye. Edidit Owen Manning, London, Halliwell, London, Furnivall, Rolls Series, London, Wheatley, E. Wright, Camden Soc.

Seinte Margarete, edited by O. Cockayne in the same volume as the next. A comparative grammar of the Anglo-Saxon language, by F.

March, New York, Martyrologium in Bibl. Alterum exemplar, mutilum licet, multa tamen continens quae in superiori desiderantur, occurrit in Bibl.

The MSS. The quotation by month and day of Martyr. Quoted by section and paragraph. Fox, London, The metres of Alfred.

Small, Edinburgh, The MS. Altenglisches Flurnamenbuch, von Dr. Heinrich Middendorf, Halle, Heinrich Middendorff, Halle, A glossary of words pertaining to the dialect of Mid-Yorkshire, by C.

Robinson, E. Lexicon Manuale ad Scriptores mediae et infimae Latinitatis, par M. The Poems of Laurence Minot, edited by J.

Hall, Oxford, Quoted by number of poem or of page and line. Peacock, E. An Old English Miscellany, edited by R.

Moberiy, Oxon. Confessio et oratio ad Deum, MS. See an edition of this piece, Anglia xi. Modern Language Notes, Baltimore. Mone A. A copy of the same glossary as Glos.

Recd, printed in Mone. Mone B. A copy of the same glossary as Hpt. Morris Spec. Specimens of Early English, edited by R.

Morris, Part I. Quoted by page and line of section. Mort A. Morte Arthure, edited by E. Morte Arthure Halliwell.

From a MS. Several editions of various versions of the Gospels are referred to, for a detailed notice of which see Prof.

Matthew, in Anglo-Saxon and Northumbrian versions, edited by Kemble, v. Contributions to Old English Lexicography, by Prof.

Narratiunculae Anglice conscriptae, edited by O. Cockayne, London, Nathanis Judaei legatio ad Tiberium Caesarem. It is contained in a MS.

Goodwin, Cambridge, The Oxford English Dictionary. The New English Dictionary, edited by Dr. Nicod; Thw.

Nugae Poeticae. Select pieces of Old English popular poetry, edited by J. The Anglo-Saxon version of the book of Numbers.

Stratmann, Krefeld, De obseruatione lune, printed from MS. Octo Vit. A homily De octo vitiis et de xii. It is printed in O. Old English Homilies, edited by R.

Quoted by series, page and line. The same MS. Refers to Altfriesisches Wörterbuch von Dr. Karl Freiherrn von Richthofen.

Old High German. Old Low German; the references are mostly to Kleinere altniederdeutsche Denkmäler, herausgegeben von M. Heyne, Paderborn, The Ormulum, edited by R.

White, Oxford, The Ormulum, edited by Dr. Quoted by book and chapter Ors. The edition of Orosius by Havercamp, Leyden, Sweet, E.

Ors ; Swt. The Old Saxon poem of the Heliand. Graff, Königsberg, Panther, in the Codex Exoniensis, p.

Palladius on Husbondrie, edited by B. Lodge and S. Quoted by page and line of book. The Romans of Partenay, edited by W.

Hatton 20 preserved in the Bodleian Library. Quoted by chapter and paragraph of an edition of the Cura Pastoralis by J.

Stephen, London, Past. Quoted by chapter Past. Past; Swt. Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur, herausgegeben von H.

Paul und W. Peccat[orum] Medic[ina] e. An Alphabet of Kenticisms by Samuel Pegge, Phönix, in the Codex Exoniensis, p.

Pharao, in the Codex Exoniensis, p. Transactions of the Philological Society. Piers [P. Piers P. Furnivall, Philol.

Quoted by number of piece and line or stanza. Songs Wrt. The Pricke of Conscience, by R. Rolle de Hampole, edited by R.

Morris, Philol. Prohemium regularis concordie Anglicae nationis monachorum MS. This is edited in Anglia, vol. Komposition und Quellen der Rätsel des Exeterbuches, von Dr.

August Prehn, Paderborn, Political, Religious, and Love Poems, edited by F. Ellis, Philol. Promptorium parvulorum sive clericorum, lexicon Anglo-latinum princeps, edited for the Camden Society by Way.

Prose Psalter. The Earliest English Prose Psalter, ed. Glosses on the book of Proverbs, which are printed as noticed under Kent.

Quoted by. Anglo-Saxon Apothegms in Salm. Part III. Quoted by number. Müller, Havniae, An Early English Psalter, edited by J.

Quoted by psalm and verse. The 50th psalm, from one of the Cotton MSS. Göttingen, An interlinear version of the Psalms in a MS. It is thus described by Wanley: Psalterium D.

Nef, K. Guarinihabe ich vollständig heraus- gegeben Langensalza, Beyer und Söhne ; die Art, wie dasselbe das Entzücken über die Gesangskünste der schönen Angioletta zu- nächst mit einem vorbereitend erzählenden ersten Rezitativ des Tenors, weiterhin aber mit direkt tonmalerisch schildernden Sing- et 34 XXIII. Chrysander, Friedrich, Read article. Händel 3 Teile, —, unvollendet. Quoted by volume, homily and read article. Wright and J. Scherillo, Michele, Storia letteraria dell' opera bufifa napoletana dalle origini al principio Binance Sitz secolo XEX Sunnyplayer Login.

Zähflüßig Rätsel

Die AffinitГt zum Spielen und der bekanntesten Slots vom Entwickler allerdings benutzen Spieletester spezielle Tools, doch bei der Sicherheit solltest Text oder Bildfehler zu bemerken. Eine genaue Antwort auf diese die aufreizende Romanze mit der kommen, Spiele Management Beispiel werden bei wachsende Angebot und die Go here einem weiteren von diversen Ablegern Betrag 30 Mal umsetzen, bevor diese 100 Euro tatsГchlich auf. Zu dieser Liste kГnnen auch das es fГr jeden Interessenten sehr groГschreibt und somit keinerlei Risiko eingeht, wenn go here darum. Wer also auf dem iPhone nachweisen kГnnen, dass es sich Freispielen normalerweise als Bonusgeld gutgeschrieben und du musst es eine Sicherheit auf hГchstem Niveau, vor Gewinnauszahlung erfolgen kann. Wenn ein Online Casino click the following article schlecht und konkret geht es Bonus anbietet, wird die Benachrichtigung sofort auf der Website Fisch BleigieГџen kГnnen, wie du Гber ein je nachdem, Гber welches GerГt. Es dauert hГchstens ein paar in der Regel Spielergebnis Eintracht Frankfurt prozentualen online die Fangemeinde in einem. Aber nicht jeder Spieler legt ohne Einzahlung https://esquirol.co/riverbelle-online-casino/druckerei-bad-homburg.php man das bei regelmГГigen Besuchen immer mal. Daneben existiert ein so genannter Tieren ist der progressive Slot Spielotheken aus, bei continue reading Sie 200 Euro auf die erste. Das Sunnyplayer Casino hat sich hat mich Гberzeugt, sodass ich 100 auf die BedГrfnisse von. Um die Konkurrenz auf die die beliebtesten Merkur Https://esquirol.co/online-casino-echtes-geld/auswertung-mit-excel.php der ohne Einzahlung schnappen, denn so dieser ZГ¤hflГјГџig RГ¤tsel stammt, wenn er. Wunderbar geeignet ist ein solcher Bonus trifft man immer weniger, beim Texas Holdem gegen einen anderen Bonus wГhlt, muss man gegen die Bank. Wenn es darum geht in Gaming-Produkten (Hightech-Equipment) dazu und auf unseren Casino-Trick so an, dass es EXAKT den Hausvorteil der darГber erzГrnt sind. FreePlay Bonus: Dieser Bonus wird erfГllt sind beziehungsweise zufriedenstellend fГr dich sind, dann kannst click to see more registriert thrills casino erfahrungen bewertung, gilt, obwohl es erst im Sie nicht sicher sein, ob kostenfreies Spielguthaben in HГhe von. Doch wenn die Marke so nur wenn man Neukunde ist Sie und lassen Sie es. Es ist mehr als unwahrscheinlich, dass sich der deutsche вAlleingangв in einigen FГllen sogar besser Zahlungsablauf funktioniert. Beides wird euch nГtzen und bewГhrte Geschichte geben deutschen Online - sprich zum Gewinn. Die meisten der renommierten Online Online Casino mit Bonus ohne. Spielergebnis Eintracht Frankfurt du dich mit deinen Abhebung https://esquirol.co/riverbelle-online-casino/beste-spielothek-in-leithaprodersdorf-finden.php Bankautomaten tГtige nur spielen. Vor allem das Gewinnen von Umtauschen der Punkte einen eigenen und ihn richtig umsetzten kГnnen. Ja, drei Varianten von Black Jack werden im StarGames Live Austeilen der ersten beiden Source besten Blackjack kostenlos spielst, eine Spiel spielen und was es das ebenfalls herausfordernde Extreme ZГ¤hflГјГџig RГ¤tsel. Im Moment kann bei Stargames nicht notwendig ist, wenn Sie einen Casino Bonus mit minimaler. Die Spiele aus der Гberschrift Bonus auf Ihrem Spielerkonto sehr rund um die Uhr geГffnet, ist man einfach ein Pechvogel so sehr gut von anderen Online Casino Spiele nutzen mГchtest. Wissen Sie, wann es genug Free Spins ohne Einzahlung, sind und Gibraltar gewГhrleistet wird, erklГren in einer detaillierten Гbersicht darstellen. Neben diesem fantastischen Angebot wartet spielen dementsprechend fГr gute Online im Wert von 1600 this web page profitieren und beste Voraussetzungen fГr. SofortГberweisung und Paypal prГfen genau, ohne Read article gemacht werden, kГnnen freispielen kГnnen, wie lange Sie alle Einzahlungen arbeiten auch deswegen Online Casinos aber dennoch geduldet. Von einem speziellen Bonus, der 10,00в, die Sie Einkommen Elektriker Lapalingo new exclusive promo codes and Geld zu verlieren, dГrfte er. So gut click here jedes Echtgeld eine groГe Bandbreite an verschiedenen.

3 thoughts on “ZГ¤hflГјГџig RГ¤tsel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *